Christmastime! – Tassen bemalen

Hallöchen!
Eine Woche noch, dann ist Weihnachten. Ich wette jetzt sitzen draußen irgendwo Leute vor ihrem Rechner und sagen „Da ist noch gar nicht Weihnachten sondern nur Heiligabend.“ Für mich ist es Weihnachten. Punkt.

Und natürlich muss ich an Weihnachten, Entschuldigung, Heiligabend arbeiten.

Eine Freundin und Arbeitskollegin, die ebenfalls an diesem Tag Schicht hat, und ich haben uns gedacht, dass wir doch eine Kleinigkeit mitbringen könnten. Nichts großes, nichts aufdringliches, einfach etwas, dass sagt: Hey, es ist Weihnachten. Sie kam schließlich auf die Idee Tassen zu bemalen.
Nun ist es so, dass sie das schon hundertmal gemacht hat. Im Gegensatz zu mir.
Ich bestellte also zwei weiße Tassen bei Amazon, lieh mir ihre Porzellanmalstifte und wartete gespannt auf das Eintreffen meines Paketes.
Auf Amazon ist selbst während der Weihnachtszeit Verlass und zwei Tage später waren meine Tassen da.
Ich sagte ja bereits, dass ich zwei Tassen bestellt hatte. Nicht etwa weil wir zwei Marktleiter haben (Was wir übrigens tatsächlich haben und was auch der Grund dafür ist warum wir uns das Ganze aufgeteilt haben.), nein. Sicher ist sicher. Falls eine der Tassen so furchtbar ausschauen würde, dass man sie der Welt nicht antun könnte, hätte ich immerhin eine zweite.
Wir trafen uns also um ein wenig zu quatschen und um… Ja, dafür, dass ich meine Tasse bemalen konnte. Unter Aufsicht.
Selbstbemalte Tassen sind ein tolles Weihnachtsgeschenk, wirklich, aber es ist so eine Arbeit. Zumindest empfinde ich das so. Vielleicht war es auch einfach nur so, dass ich zu blöd war oder weil es das erste Mal war, dass ich das gemacht habe, aber ich dachte echt, dass ich nie fertig werden würde.

Aber es hat dann doch geklappt.

foto-17-12-16-12-33-42-1

foto-17-12-16-12-34-22

Deshalb möchte ich euch hier erklären, wie ihr das Ganze selber machen könnt:

1. Ihr nehmt eine weiße Tasse (Ihr könnt auch eine bunte nehmen, je nachdem wie ihr euch euer Geschenk am Ende vorstellt.).

2. Ihr kauft (oder leiht) euch Porzellanmalstifte und bemalt mit diesen eure Tasse.

3. Die fertig bemalte Tasse muss dann bei etwa 160 Grad für 90 Minuten in den Ofen.

4. Fertig!

Wichtig ist, dass ihr beim Bemalen aufpasst dass ihr den Stift nicht ständig verschmiert. Ihr könnt Stellen, die euch misslingen mit Nagellackentferner und Wattestäbchen ausbessern aber das ständig zu tun… trägt jetzt auch nicht unbedingt so sehr zur vorweihnachtlichen Stimmung bei.
Seid außerdem vorsichtig wenn ihr die Tasse aus dem Ofen holt. Das Porzellan wird unglaublich heiß.

Anschließend könnt ihr die Tasse verpacken oder, so wie ich, etwas Watte („Schnee“), und eine kleine Tüte mit selbstgemachten Plätzchen hineintun. Seid einfach kreativ! Euch fällt sich sicher etwas ein. :)

Weiterhin eine schöne Weihnachtszeit,

Nessie

Christmastime! – Shoppen.

Hallöchen!

Oh man, ich muss mir unbedingt eine neue „Begrüßung“ ausdenken, dieses Wort nervt mich so sehr.

Ich mag die Weihnachtszeit. Nicht, dass ihr denkt ich wäre der Grinch bei all dem Zeug, dass ich so schreibe. Und auch wenn ich mich damit, in das von mir im letzten Text noch so sehr gehasste Zentrum des Konsums begeben habe, war ich vor einigen Tagen ein paar kleine Weihnachtsgeschenke shoppen, denn ich liebe es Geschenke zu verpacken und zu verschenken. Ich find‘ das viel schöner als welche zu bekommen und ich habe immer total Vorfreude auf die Reaktionen der Menschen, die ich beschenke. (Tja schade nur, wenn sie sich dann nicht freuen.)
Das gesamte Einkaufszentrum war jedenfalls so herrlich kitschig geschmückt und weil ihr in euren Städten wahrscheinlich noch nicht schon genug davon habt, möchte ich ein wenig davon mit euch teilen.

wp_003259

wp_003261

wp_003262

Let´s back Zimtplätzchen

Let´s back Zimtplätzchen

Hallo!
Heute ist schon der dritte Advent (Stimmt doch, oder? Wir habens versäumt einen Adventskranz zu kaufen…) und spätestens jetzt ist der beste Zeitpunkt zum Plätzchen backen. Ich backe schon immer nach dem gleichen Rezept und wirklich alle die diese Kekse bis jetzt probiert haben fanden sie lecker. Deshalb werde ich euch jetzt mal in die Geheimnisse dieser mysteriösen *wuhuu* Weihnachtsplätzchen einweihen.
Also als erstes die Zutaten, die ihr braucht:

375g Schnee vom Nordpol wo der Weihnachtsmann wohnt
1 TL Elfenstaub

Ähm nein, das vielleicht nicht ganz so…Stattdessen:

375g Mehl
½ Pck. Backpulver
200g Zucker
125g Margarine oder Butter
2 Eier
1 EL Sauerrahm
1 Prise Salz
1 TL Zimtpulver
150g Puderzucker (Fürs Verzieren)
1-2 TL Zitronensaft und Wasser (Auch fürs Verzieren)
Schokosträusel oder was auch immer ihr zum verzieren mögt :)

Als erstes gebt ihr Mehl, das Packpulver, den Zucker, die Margarine oder Butter, die beiden Eier, die Prise Salz, Zimt sowie den Sauerrahm in eine Rührschüssel. Das verknetet ihr dann am besten mit den Knethaken eures Mixers so dass ihr einen schönen Teig bekommt. Dieses Teig formt ihr dann zu einer Kugel, wickelt diese in Alufolie und dann ab in Kühlschrank damit. 60 Minuten kühlen reicht aus. Ich lass ihn aber eigentlich immer über Nacht im Kühlschrank liegen. So muss ich keine 60 Minuten warten und tue etwas sinnvolles. Nämlich schlafen :D

So, am nächsten Tag (oder nach 60 Minuten) heißt ihr euren Backofen vor. Wenn ihr auf Heißluft oder auf E-Herd eingestellt hab, auf 180 Grad und bei Umluft auf 160 Grad. Während euer Ofen warm wird könnt ihr auf einer bemehlten Fläche den Teig etwa 0,5 cm dick ausrollen. Ich weiß, das ist sehr dünn, aber die Kekse schmecken dünn einfach besser. Aus eurem ausgerolltem Teig könnt ihr dann eure Plätzchen mit irgendwelchen Plätzchenformen ausstechen. Die legt ihr dann auf ein mit Backpapier ausgelegtem Blech und dann ab in den Ofen damit. Backen müssen die Kekse etwa 10 bis 15 Minuten bis sie eine schöne, leichte Bräune haben. Habt lieber ein Auge drauf. Nicht das die noch schwarz werden. ;)
Wenn eure Kekse alle gebacken sind, lasst ihr die einfach auskühlen und könnt sie dann mit Guss bestreichen. Den Guss macht ihr aus Wasser, ein ganz bisschen Zitronensaft und Puderzucker. Auf den Guss könnt ihr dann Schokosträusel oder bunte Sträusel oder für was auch immer ihr euch entschieden habt draufpappen. Ja und dann…. Dann könnt ihr die Kekse auch schon auffuttern :P

Das war´s auch schon. Es ist echt relativ simpel und das Ergebnis ist echt lecker. :)

Viel Spaß beim Backen

Nessie